top of page

Die Opfer-Täter-Dynamik (Teil III) "Strategie der Trauma-Täter"




Fortsetzung von "Die Opfer-Täter-Dynamik" Teil I ´Die Ich-Identifikation`

und Teil II ´Trauma-Täter`.


Trauma-Täter funktionieren nach dem Belohnungs-Bestrafungs-Prinzip.


Entweder geben sie sich als die ultimativen Retter aus oder sie finden einen "Schuldigen", den sie bestrafen können.


Beide Formen der Angstbewältigung dienen dem eigenen Schutz.


Der traumatisierte Täter ist nicht bereit sich seinen Ängsten zu stellen und wählt ungesunde, destruktive Wege zur Kompensation.


Er ist wahrlich getrieben von diffusen Überlebensmechanismen.


Er hat Angst vor der Entlarvung seines eigenen Leides und seiner daraus resultierenden zerstörerischen Taten.


Er hat die Verbindung zu seinem wahren Sein nicht entwickelt und wirkt gewissermassen fremdbestimmt.


Der Trauma-Täter ist ein Opfer seiner unbewussten Überlebensprogramme, die meist zum Zeitpunkt der Ausführung gar nicht mehr erfoderlich sind.


Er lebt nicht wirklich im Jetzt, denn sein Unterbewusstsein arbeitet wie ein

High-Speed-Computer daran, wie er sich seinen nächsten Vorteil ergattern kann;

nur um sich kurzfristig mächtig zu fühlen;

keinen Schmerz mehr zu spüren.


Frei von Ohnmachts-Gefühlen.


Ein Teufels-Kreislauf, denn das Machtgefühl hält nie lange an.


Bis es den nächsten vermeintlich Schuldigen erwischt mit seiner Hinterlist.


Doch der Kick ist wieder nur kurzfristig.


So ein Mist.


Die nächste Hinterlist wird nun weiter ausgebüchst.


Gefährlich!


Der Trauma-Täter ist überhaupt nicht ehrlich.


Er ist nicht im Gewahr-Sein, sondern befindet sich im dauernden "in Gefahr-Sein";

meist ein illusorischer Schein.


Die traumatisierte Psyche büsst einen Teil ihrer Gesundheit ein.


Die Realität ist dem Täter fern.


Er wünscht sich das innere Gleichgewicht so gern;

doch er ist abgespalten von seinem Wesenskern.


Der Trauma-Täter fühlt sich leer.


Er spürt sich nicht mehr.


Verloren gegangen ist sein Selbstbezug, weil sein Umfeld ihm keine Liebe gab.


Nun ist er auf Entzug.


In seinem Leben walten Lug und Betrug.


Das tut zumindest in kurzen Momenten gut;

er kriegt nie genug.


Macht sich schnell wieder auf den nächsten Schlachtzug und fühlt sich kurz darauf immer noch unerfüllt.


Ein Dilemma.


Es wird schlimmer und schlimmer.


Verzweiflung.


Fängt hier vielleicht der Umkehrpunkt an?


Es kommt darauf an, was die Seele geplant hat und fortan tragen kann.


Im Idealfall fängt irgendwann die Selbstreflektion an.


Das schlechte Gewissen fängt bei einigen zu nagen an.


Es kann.


Je nach Seelenplan.


Dann geht es mit der Trauma-Erlösung voran.


Jeder kann, wenn es steht im göttlichen Plan.


Der freie Wille geht voran.


Nimmt der Täter die Erlösung an?


Wer kann?


Nimm` es an!


Falls du dich als "betroffen" bezeichnen kannst, so nimm` die befreiende Herausforderung deiner Klärung an.


Deine Befreiung steht an.


Göttliche Kräfte helfen dir voran, wenn du deine Selbstbefreiung strebst an.


Frage danach.


Bitte darum.


Bleibe nicht stumm.


Alles dreht sich wieder richtig herum, wenn du bittest darum.


Erkenne, erlöse und erfahre Schritt für Schritt endlich wahre Liebe!


Viele Opfer-Täter bleiben im Verteidigungs - und Angriffs-Modus stecken;

wollen ihre Wunden nicht aufdecken;

sich lieber hinter Masken verstecken.


Das Leid ist gross.


Der Schmerz macht sie oft besinnungslos.


Was für ein zerstörerisches Los.


Lass` es los.


Besinne dich.


Erkenne die Ego-List, die dich vermeintlich schützt oder doch nicht?!


Wo ist die Frist?


Merkst du nicht, wie es dich auffrisst?


Dieser Hass, weil du in Wahrheit denkst, dass du nichts drauf hast, nichts kannst.


Hast dich hinter Schutzmauern verschanzt, weil du bangst.


Doch deine Seele sagt dir, dass du das kannst, sobald du mit deiner Aufarbeitung anfängst und dich nicht mehr in Projektionen verfängst.


Endlich Verantwortung übernimmst.


Dich informierst und kapierst, was du tust.


Tut das überhaupt jemandem gut?


Vieles ahnst du schon;

doch bitte schau` genauer hin.


Es ist jetzt die Zeit sich zu befreien.


Hörst du nicht deine Seele schreien?!


Hör` genau hin.


Vieles ist dann gar nicht mehr so schlimm, wenn du zulässt, dass deine Seele dich an die Hand nimmt und dich führt.


Ängsten wird ihre Einflusskraft die Luft abgeschnürt, damit du dich endlich wieder spürst.


Wahrnimmst was ist.


Unterscheidungskraft zwischen Illusion und Wahrhaftigkeit hast.


Dich sicher fühlst und erkennst, wer du wahrlich bist.


Ein Gotteskind, das stets geliebt ist und irdische Erfahrungen nur Rollen sind.


Entfache deine ursprüngliche Kraft, die du in dir hast.


Das macht dich frei.


Sei dabei.


Universelle Liebe unterstützt dich hierbei.


Im nächsten Artikel Teil IV "Die Opfer-Täter-Dynamik" geht es um den´Lösungsansatz`.



12 views0 comments

Recent Posts

See All

Comments


bottom of page